Der Traum des Sommers

 

Der Traum des Sommers  

Es war einmal in diesem Sommer, dass sich ein Vorstandsmitglied einsam auf dem Lindaer Sportplatz befand und darauf wartete, dass sich andere Vereinsmitglieder einfänden, die ihn in seiner Arbeit unterstützen.

Die Sonne schickte ihre wärmenden Strahlen auf den Wartenden und da niemand kam, schlummerte er ein und träumte vor sich hin.

Da war plötzlich der Lindaer Fußball-Club, der hatte einen Vorstand, der wie im siebenten Himmel leben konnte. Die erwachsenen Mitglieder rissen sich förmlich darum, Kinder- und Jugendmannschaften zu trainieren und zu betreuen. Sie warben viele neue Mitglieder, sodass stets Mangel an Beitragsformularen herrschte. Bei Veranstaltungen wie Turnieren, Weihnachtsfeiern und Ausflügen und vielen anderen Aktivitäten reichten kaum die Plätze aus. Bei Mitgliederversammlungen platzte der Clubraum aus allen Nähten, und bei Wahlen zum Vorstand ging mancher traurig nach Hause, da er keinen Posten abbekommen hatte. Die Vereinskasse war das Prunkstück von Grün-Weiß Linda, da die Mitglieder ihre Beiträge ohne Aufforderung zum Jahresbeginn überwiesen. Wie ein Mahnschreiben aussah, das wusste die Kassiererin gar nicht, und auch Spenden kamen reichlich rein. Der Schiedsrichterobmann  –  ja so etwas gab es im Club, musste die SR-Ansetzungen unter den zahlreichen Bewerbern auslosen. Die Suche nach Autos für Auswärtsfahrten war fast eine Qual, wollte man doch keinen Hilfsbereiten verärgern. Es ging sogar das Gerücht  um, dass es einmal fast zu einer Prügelei gekommen wäre, weil jemand nicht als Mannschaftsbetreuer berücksichtigt wurde.

Die Trainingsanzüge und Trikots schmückten wunderschöne Werbeaufdrucke von Sponsoren und sonst lief alles wie im Traum. Die Mitglieder fühlten sich bei Grün-Weiß Linda wohl. Die Zeit verging wie im Fluge.

Auch für den Träumer auf dem Lindaer Sportplatz verging in seinem Traum die Zeit wie im Flug.

Inzwischen ist er aufgewacht und würde sich glücklich schätzen, wenn wenigstens einige seiner Träume Realität würden.